Freiwasserschwimmen: Effektives Training

Um erfolgreich an einem Freischwimmer-Wettbewerb teilnehmen zu können, ist es unerlässlich, frühzeitig mit einem geeigneten Freiwasserschwimm-Training zu beginnen. An erster Stelle stehen die nötige Sicherheit und für den Ernstfall das Training der Selbstrettung. Des Weiteren machen die nicht standardisierten Bedingungen beim Freiwasserschwimmen ein spezielles Training nötig, welches aus einstudierten Taktik- und Trainingsmanövern besteht.

 

Sicherheitstraining beim Freiwasserschwimmen

  • Oberster Grundsatz beim Freiwasserschwimmen lautet: Niemals alleine schwimmen!
  • Um im Notfall Hilfe holen zu können, ist es wichtig, mindestens zu zweit zu schwimmen.
  • Außerdem ist es ratsam, vor der Aufnahme des Freiwasserschwimmens einen Rettungsschwimmerschein zu absolvieren.
  • Beim Schwimmen von Langstrecken im offenen Wasser sollte stets ein Begleitboot dabei sein.
  • Für die ersten Trainingsstunden sollte man sich nicht selbst überschätzen und lieber einem flachen Wasser, wie zum Beispiel einer abgesicherten Bucht, den Vorrang geben. Als besonderer Tipp gilt hierbei: Immer parallel zum Ufer schwimmen.
  • Fahrrinnen oder Bereiche, die von Sportbooten genutzt werden, gilt es zu meiden.
  • Als Bekleidung beim Freiwasser-Training eignet sich neben einem schützenden Neoprenanzug eine bunte Badekappe.

 

Aufwärmübungen beim Freiwasserschwimmen

Wie es sich für ein sportliches Training gehört, sollte man auch das Freiwasserschwimmen-Training mit Aufwärmübungen beginnen.
Hierzu eignet sich einfaches Armkreisen, Kniebeugen und das seitliche Strecken der Rumpfmuskulatur.
Diese Dehnübungen sorgen für einen stabilen Kreislauf, gute Gelenkbeweglichkeit und beugen effektiv einem Muskelkrampf im Wasser vor. Es ist empfehlenswert, das Warm-up stets im Neoprenanzug auszuführen, um bereits während der Aufwärmübungen ein Gefühl für die vorhandene Beweglichkeit im Anzug zu erhalten.

Aufwärmübungen

Akklimatisierung beim Open-Water-Training

Ein weiterer Trainingsschwerpunkt beim Freiwasserschwimmen liegt in der Gewöhnung des Körpers an die veränderten Temperaturen. Die Gewöhnung an die meist kalten Wassertemperaturen muss über einen längeren Zeitraum durch kurze Schwimmstrecken trainiert werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Körper auf Langstrecken seine lebensnotwendige Kerntemperatur halten kann.

 

Open Water: Orientierung beim Freiwasserschwimmen

Da es beim Schwimmen im offenen Wasser keine Markierungslinien wie beim Hallentraining gibt, erfordert das Freischwimmen einiges an Orientierungs-Training. Das “Geradeaus-Schwimmen” auf einer langen Wettkampfstrecke wird am besten mit der Orientierung an Bojen, Begleitbooten oder an anderen Schwimmkollegen trainiert. Auch bestimmte Punkte an Land oder die Entfernung zum Ufer können als Orientierungshilfe dienen.

 

Tempowechsel: Nützliche Freiwasser-Übung

Um schnell Kondition und Ausdauer aufzubauen, eignet sich die Methode des Trainingswechsels. Die im Wettkampf häufig auftretenden Belastungswechsel, wie beispielsweise der Start oder bestimmte Überholmanöver, lassen sich mit dieser Übung am besten trainieren.